Göttiner Bürgerinitiative - Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V.

Unsere Ziele
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken.
  • Zweck der Vereinigung ist die Förderung und Unterstützung einer nachhaltigen, umweltbewussten Verkehrs- und Städtebauentwicklung in Brandenburg an der Havel, um so die Lebensbedingungen von Mensch und Natur zu verbessern.
  • Die Vereinigung setzt sich in Brandenburg an der Havel für den Natur- und Artenschutz ein.
  • Die Vereinigung ist unabhängig und parteiübergreifend.
  • Der Zweck der Vereinigung wird u.a. erfüllt durch:
    1. Aktive Aufklärung und Unterrichtung der Bürger- und Bürgerinnen der Stadt Brandenburg an der Havel durch öffentliche Informationsveranstaltungen und proaktiver Internetpräsenz im Sinne des Vereinszwecks in den Bereichen Städtebau, Straßen- und Verkehrsplanung sowie
    2. Mitwirkung als Berater in parlamentarischen und außerparlamentarischen Gremien und gesellschaftlichen Einrichtungen (z.B. Diskussion zu Gesetzesentwürfen, Planungs- und Genehmigungsverfahren).
    3. Aktive Betreuung von schutzwürdigen Natur- und Landschaftsflächen und -objekten sowie Mitwirkung bei Maßnahmen im Umweltschutz.
    4. Mitwirkung und Förderung von Maßnahmen zur umweltbewussten Verkehrs– und Städtebauplanung in Brandenburg an der Havel.
    5. Förderung des Natur- und Umweltschutzes in Brandenburg an der Havel und damit verbundene Projekte.
    6. Initiieren und Durchführen von Aktionen im Umweltschutz

GS1

Absolut Sehenswert, Video von Ben Lorenz über NSG Bruchwald Rosdunk

Von , (Kommentare: 0)

Fahrradfreundliches Brandenburg – Beschlüsse endlich umsetzen!

Auf der Internetseite des VCD ist Folgendes zu lesen:

Das Radfahren in der Stadt Brandenburg an der Havel ist im Alltag oft eine riskante und beschwerliche Angelegenheit. Grobes Kopfsteinpflaster, Straßenbahnschienen und fehlende Fahrradwege sind nur einige der Gründe dafür. Der Durchgangsverkehr durch die historische Innenstadt ist zu hoch. Immer noch fahren jeden Tag mehr als 12.000 Autos über die Domlinden, rund 10.000 Autos über die Steinstraße und knapp 8.000 Autos durch die Altstadt. Stadtverwaltung und -politik wollen zwar seit längerem Brandenburg lebenswerter und den Verkehr ausgewogener gestalten. Bisher ist es aber nur bei Plänen und Beschlüssen geblieben, eine konsequente Umsetzung fehlt.

Von , (Kommentare: 0)

Worte zum Jahreswechsel

Die Füchse schauen gespannt und wir sind es auch !

Leider standen die letzten beiden Monate des Jahres für die Arbeit des Vorstandes zu sehr unter dem Einfluss der Corona-Pandemie.

Termine und Mitgliederzusammenkünfte mussten abgesagt bzw. verschoben werden.