Von , (Kommentare: 0)

Stellungnahme der Bürgerinitiative zum Großindustriegebiet zwischen Paterdamm, Göttin und Krahne

Am 9. Juni endete die öffentliche Beteiligung der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming zum sogenannten Regionalplan 3.0. Darin enthalten: ein „groß-industrieller Vorsorgestandort" (GIV) in Brandenburg an der Havel zwischen Göttin, Krahne, Rotscherlinde und Paterdamm. Als Göttiner Bürgerinitiative Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V. (GBNO) haben wir unsere Stellungnahme zum Vorhaben abgegeben. Wir lehnen das Vorhaben ab und begründen:

Von , (Kommentare: 0)

Gesprächstermin mit der Landtagsfraktion der GRÜNEN

Der Vorstand unserer Bürgerinitiative sprach gestern mit dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN Landtagsfraktion (Benjamin Raschke) über das geplante Großindustriegebiet zwischen Paterdamm, Göttin und Krahne.
Den Mitgliedern der Fraktion war offenbar die Planung eines Großindustriellen Vorsorgestandortes in Brandenburg an der Havel nicht bekannt. Vor dem Hintergrund, dass hier 4.000.000 m² Wald in Gefahr sind, war das für uns nicht nachvollziehbar, was wir auch unmissverständlich zum Ausdruck brachten...

Von , (Kommentare: 0)

Einladung für einen Vororttermin in unseren Wald an die Stadtverordneten ausgesprochen.

Unser schöner Wald wurde in den letzten Wochen in der öffentlichen Debatte u.a. als Brandsatz, Monokultur und Kiefernplantage bezeichnet. Wer solche Eigenschaftszuschreibungen für unserer 4 Millionen m² große Waldfläche benutzt, war entweder nie vor Ort oder möchte den Wald bewusst öffentlich abwerten...

Von , (Kommentare: 0)

Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald

Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald im Süden der Stadt Brandenburg bzw. im Norden der Gemeinde Kloster Lehnin - So das Motto der Veranstaltung unserer Bürgerinitiative.

Sehr viele Bürger und Bürgerinnen waren gestern zu Gast bei der Informationsveranstaltung zum geplanten Großindustriestandort mitten im Wald zwischen Göttin und Krahne. Unsere Bürgerinitiative nahm somit an dieser Stelle die Aufgaben...

Von , (Kommentare: 0)

Gesprächstermin im Wald mit unserer Bundestagsabgeordneten

Wer über konkrete Maßnahmen im Umwelt- und Naturschutz reden möchte, ist immer gut beraten auch den Blick in die Natur zu wagen, um am Ende auch zu wissen, wovon man eigentlich redet. Diesem Moto sind wir heute gefolgt und empfingen unsere Bundestagsabgeordnete Sonja Eichwede in dem Waldgebiet, wo über 500.000 Bäume der Gefahr einer Fällung ausgesetzt sind.