News & Articles


Warum wir weiter machen

Liebe Mitglieder, werte Gäste

heute wenden wir uns zuerst mit einem Lichtblick an euch. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD, CDU, LINKEN
und GRÜNEN werden in der nächsten Stadtverordnetenversammlung einen Beschlussantrag einbringen, der
vorsieht den Beschluss 308/2019 zum Ausbau des Paterdammer Wegs zurückzunehmen. Wir sind an dieser
Stelle vorsichtig optimistisch und werden euch über den Ausgang der Abstimmung informieren...

News Slider

von (Kommentare: 0)

Besuch bei der Regionalen Planungsgemeinschaft

Am 23.06.22 tagte die Regionalversammlung mit der Berichtsvorlage zum Regionalplan 3.0 inkl. des groß-industriellen Vorsorgestandortes (GIV) Paterdamm-Krahne. Anschließend und als Tagesordnungspunkt angekündigt, aber nur zum Teil durchgeführt, gab es eine Einwohnerfragestunde. Diesen TOP brach der Versammlungsleiter nach nur einer kritischen Frage (Wie hat der OB festgestellt, dass BRB diese GIV will?) promt ab

von (Kommentare: 0)

Stellungnahme der Bürgerinitiative zum Großindustriegebiet zwischen Paterdamm, Göttin und Krahne

Am 9. Juni endete die öffentliche Beteiligung der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming zum sogenannten Regionalplan 3.0. Darin enthalten: ein „groß-industrieller Vorsorgestandort" (GIV) in Brandenburg an der Havel zwischen Göttin, Krahne, Rotscherlinde und Paterdamm. Als Göttiner Bürgerinitiative Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V. (GBNO) haben wir unsere Stellungnahme zum Vorhaben abgegeben. Wir lehnen das Vorhaben ab und begründen:

von (Kommentare: 0)

Gesprächstermin mit der Landtagsfraktion der GRÜNEN

Der Vorstand unserer Bürgerinitiative sprach gestern mit dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN Landtagsfraktion (Benjamin Raschke) über das geplante Großindustriegebiet zwischen Paterdamm, Göttin und Krahne.
Den Mitgliedern der Fraktion war offenbar die Planung eines Großindustriellen Vorsorgestandortes in Brandenburg an der Havel nicht bekannt. Vor dem Hintergrund, dass hier 4.000.000 m² Wald in Gefahr sind, war das für uns nicht nachvollziehbar, was wir auch unmissverständlich zum Ausdruck brachten...

von (Kommentare: 0)

Einladung für einen Vororttermin in unseren Wald an die Stadtverordneten ausgesprochen.

Unser schöner Wald wurde in den letzten Wochen in der öffentlichen Debatte u.a. als Brandsatz, Monokultur und Kiefernplantage bezeichnet. Wer solche Eigenschaftszuschreibungen für unserer 4 Millionen m² große Waldfläche benutzt, war entweder nie vor Ort oder möchte den Wald bewusst öffentlich abwerten...

von (Kommentare: 0)

Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald

Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald im Süden der Stadt Brandenburg bzw. im Norden der Gemeinde Kloster Lehnin - So das Motto der Veranstaltung unserer Bürgerinitiative.

Sehr viele Bürger und Bürgerinnen waren gestern zu Gast bei der Informationsveranstaltung zum geplanten Großindustriestandort mitten im Wald zwischen Göttin und Krahne. Unsere Bürgerinitiative nahm somit an dieser Stelle die Aufgaben...

von (Kommentare: 0)

Gesprächstermin im Wald mit unserer Bundestagsabgeordneten

Wer über konkrete Maßnahmen im Umwelt- und Naturschutz reden möchte, ist immer gut beraten auch den Blick in die Natur zu wagen, um am Ende auch zu wissen, wovon man eigentlich redet. Diesem Moto sind wir heute gefolgt und empfingen unsere Bundestagsabgeordnete Sonja Eichwede in dem Waldgebiet, wo über 500.000 Bäume der Gefahr einer Fällung ausgesetzt sind.

von (Kommentare: 0)

Drei Bäume und eine Bank

Das massive Waldsterben macht auch vor den Forstgebieten unserer Stadt nicht halt.
Der Zeilenwal nahe des Krugparks ist durch die letzten sehr trockenen Jahre stark geschädigt worden und viele Bäum sind dort abgestorben.
Unsere Bürgerinitiative hat im Rahmen...

von (Kommentare: 0)

Pressemitteilung zur Ablehnung unser Petition

Nach vielen Ausschusssitzungen und unzählbaren Stunden in der Stadtverordnetenversammlung wurde unsere Petition für den Erhalt der Rieselfelder bei Wendgräben als Landschaftsschutzgebiet abgewiesen.
Unser Dank gilt den vielen engagierten Brandenburgern für ihre Unterstützung mit mehr als 2000 Unterschriften für den Schutz der Fläche vor einer massiven Bebauung, wie sie durch die Mehrzahl unserer Stadtverordneten gewünscht war.
Wir als Beobachter dieses Prozesses fragen uns...

von (Kommentare: 0)

Nistkastenbau abgeschlossen

Unsere Bürgerinitiative hat zusammen mit der Kita Weinbergspatzen (Göttin), der Kita Stoppelhopser (Eigene Scholle), mit Familien aus Brandenburg und der Jugendfeuerwehr Göttin Nistkästen gebaut, gestaltet und angebracht.
Ich danke allen, die mitgeholfen haben, den Kindern diesen tollen Tag zu ermöglichen.


von (Kommentare: 0)

Landschaftsschutzgebiet bei Wendgräben: Investoren stehen Schlange, was nun?

Die Bebauung des Landschaftsschutzgebietes bei Wendgräben, also außerhalb der Stadt, klingt für den einen oder anderen zunächst mal nach einer würdigen Idee. Warum die Anwohner aufstehen und sich mit einer der größten Petitionen der Stadt gegen die touristische Erschließung auf 130 ha stellen, scheint bei dem einen oder anderen Vertreter im Rathaus aber noch nicht mal im Ansatz angekommen zu sein.

von (Kommentare: 0)

Großer Dank an die Göttiner Feuerwehr

GBNO

Gerade erst gestern Abend darüber gesprochen und heute schon vor Ort, die Göttiner FFW hat soeben mit der ersten Wassersprengung am Waldrand des Krugparks begonnen um die neuen Setzlinge nicht vertrocknen zu lassen.

Und in den nächsten Tagen geht es weiter.

Stand 26.06.2021, es sieht gut aus , trotz Hitze und wenig Regen , die Göttiner Freiwillige Feuerwehr bleibt weiter dran, danke nochmal !!

GBNO

 

von (Kommentare: 0)

Die Bank steht

Nach der Waldrandbepflanzung Ende März und dem Einbringen einer 3m großen Eiche im Mai ist heute nun noch
eine Bank zum Ausruhen und Verweilen dazu gekommen.
Unsere Eiche bekommt täglich 30 Liter Wasser und so hoffen wir auf einen
großen kräftigen Baum.

GBNO

Genießen Sie den Blick in unsere wunderschöne Landschaft
und wenn Sie uns unterstützen wollen, freuen wir uns über jede kleine Spende.

Ihre Göttiner Bürgerinitiative

GBNO

von (Kommentare: 0)

Gelebte Basisdemokratie mit sehr hoher Wahlbeteiligung.

 

Die Göttiner Bürgerinitiative - Naturnahe Orts und Stadtteile e.V. führte im Zeitraum von 01.04. – 11.05.2021 zu folgenden Beschlussvorlagen eine online und postalische Abstimmung durch.

Die Wahlbeteiligung war mit über 70 % sehr hoch und zeigt, wie sehr unserer Themen interessieren.

Erfahren Sie nun die Ergebnisse der Abstimmung....



von (Kommentare: 0)

Wir brauchen eure Hilfe! Gemeinsam unseren Wald retten

Seid dabei!

 

Der Wald zwischen Göttin und der Eigenen Scholle hat durch die extreme Trockenheit in den letzten Jahren massiven Schaden genommen und musste leider auf 10 Hektar sehr stark ausgedünnt werden.

Nun will die Göttiner Bürgerinitiative – Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V. (GBNO) gemeinsam mit unserem Förster einen Teil der Aufforstung übernehmen und den Waldrand auf 400 m neugestalten.

von (Kommentare: 0)

Die Spendenübergabe ( 1.890 € ) zur “Göttiner Weihnachts-CD“

WG Auch wenn Ostern vor der Tür steht, wurde es nochmal weihnachtlich auf dem Gelände des Gemeindehauses in Göttin. Es war ein verspätetes Weihnachtsgeschenk von 1.890 €, das die Göttiner und Unterstützer der “Weihnachts-CD“ den insgesamt drei Spendenempfängern übergeben konnten.Das ist eine beachtliche Summe und wir von der Göttiner Bürgerinitiative sind

von (Kommentare: 0)

Fahrradfreundliches Brandenburg – Beschlüsse endlich umsetzen!

Auf der Internetseite des VCD ist Folgendes zu lesen:

Das Radfahren in der Stadt Brandenburg an der Havel ist im Alltag oft eine riskante und beschwerliche Angelegenheit. Grobes Kopfsteinpflaster, Straßenbahnschienen und fehlende Fahrradwege sind nur einige der Gründe dafür. Der Durchgangsverkehr durch die historische Innenstadt ist zu hoch. Immer noch fahren jeden Tag mehr als 12.000 Autos über die Domlinden, rund 10.000 Autos über die Steinstraße und knapp 8.000 Autos durch die Altstadt. Stadtverwaltung und -politik wollen zwar seit längerem Brandenburg lebenswerter und den Verkehr ausgewogener gestalten. Bisher ist es aber nur bei Plänen und Beschlüssen geblieben, eine konsequente Umsetzung fehlt.

von (Kommentare: 0)

Worte zum Jahreswechsel

Die Füchse schauen gespannt und wir sind es auch !

Leider standen die letzten beiden Monate des Jahres für die Arbeit des Vorstandes zu sehr unter dem Einfluss der Corona-Pandemie.

Termine und Mitgliederzusammenkünfte mussten abgesagt bzw. verschoben werden.

von (Kommentare: 0)

Vielen Dank für die vielen guten Anregungen

Die GbnO bedankt sich bei allen Bürgern und Bürgerinnen, die uns mit ihren großartigen Anregungen sehr inspiriert haben. Wir lassen unsere Ideensammlung noch bis zum 15.11.2020 laufen. Wer noch weitere Ideen für den südlichen Stadtraum hat und will uns diese mitteilen, der kann sich über den im Artikel befindlichen LINK hinsichtlich des Ablaufes informieren:

 

von (Kommentare: 1)

Eine Kooperation mit dem Bürgerbeirat der Eigenen Scholle.

"Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg." (Henry Ford)

Diesem Zitat folgend hat der Vorstand der GbnO mit dem Bürgerbeirat Scholle vereinbart in bestimmten Themenfeldern zukünftig zusammen zuarbeiten.  Am 27.10.2020 wurde dazu ein erstes Gespräch geführt, was von beiden Seiten als sehr positiv bewertet wurde.

Eine erste Sache, die wir gemeinsam angehen wollen, ist die Thematik Planebrücke.

 

von (Kommentare: 3)

ABGESAGT ! Bäume pflanzen im Stadtforst zw. Göttin und der Eigenen Scholle

LEIDER MÜSSEN WIR DIESE AKTION WEGEN DER CORONA-PANDEMIE ABSAGEN. SOBALD EIN AUSWEICHTERMIN FESTSTEHT INFOMIEREN WIR EUCH!

Liebe Mitglieder,

werte Bürger und Bürgerinnen des südlichen Stadtraums,

Bäume sind sehr wichtig für unser Leben. Sie produzieren Sauerstoff, speichern Kohlenstoff und reinigen unser Wasser und unsere Luft, die wir täglich einatmen. Deshalb sollten wir in jedem Fall mehr Bäume in unserem Lebensraum pflanzen. Jetzt habt ihr die Chance dazu.

von (Kommentare: 2)

Die Planebrücke oder eine Brücke ohne Plan

„Mir geht’s nicht gut, ich will erneuert werden, denn eine Vitaminspritze bringt es nicht mehr!“ So in etwa könnte man den Hilfeschrei eines „toten“ Bauwerks interpretieren, wollte man denn nur zuhören. Wobei?! Eigentlich ist das Bauvorhaben hinreichend diskutiert, nachweislich bekannt und in sämtlichen Planungen berücksichtigt. Nur erneuert wurde sie immer noch nicht: die Planebrücke im Zuge der Landesstraße L 96.

Ein Werdegang...

 

von (Kommentare: 0)

Ideen und Projekte für den südlichen Stadtraum

Liebe Mitglieder der Göttiner Bürgerinitiative – Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V.,

liebe Bürger und Bürgerinnen des südlichen Stadtgebietes,

die Fraktion der GRÜNEN hat der GbnO die Möglichkeit eröffnet, Projekte oder Ideen, die wir für wichtig im südlichen Stadtraum erachten, in die Haushaltsplanung 2021 der Stadt Brandenburg einzubringen.

von (Kommentare: 0)

Klamme Stadt, immer weniger Bäume

Wer kennt das nicht? Eine Straße wird neu gebaut und kurze Zeit später kommt der Leitungsträger und erneuert ein Kabel. Die frische Asphaltdecke wird geflickt. Aber wie kann das passieren? Wenn im System der Fördertöpfe ein Förderbescheid den nächsten jagt, werden Baumaßnahmen gerne mal zeitversetzt durchgeführt. Ein Ärgernis für Kommunen und Anwohner gleichermaßen!
Einfacher sieht es da mit Bäumen aus, sollte man meinen.

von (Kommentare: 0)

KIDICAL MASS

Mit einer bunten Fahrraddemo geht es am Samstag, den 19.09. durch die Havelstadt, ausgerichtet vom ökologischen Verkehrsclub VCD am internationalen Aktionswochenende der KIDICAL MASS. Parallel zu ...

von (Kommentare: 0)

Ein gemeinnütziger Verein für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Mensch und Natur. Die Göttiner Bürgerinitiative – Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V.

Am Freitag, den 14.08. hat die Mitgliederversammlung einstimmig unsere Bürgerinitiative in einen gemeinnützigen Verein überführt.
Bereits in der Gründungsphase der Initiative wurde diese Option diskutiert und in der Satzung als weiterführende Möglichkeit aufgenommen. Durch den harten und zeitraubenden Kampf gegen den Ausbau des Paterdammer Wegs war jedoch nie Zeit diese Idee weiter zu verfolgen. Nun ist es vollbracht und die Mitgliederversammlung hat mit der Gründung eines gemeinnützigen Vereins eine zukunftsorientierte Entscheidung getroffen, die dem gesamten südlichen Stadtgebiet zu Gute kommen kann.

von (Kommentare: 0)

Rückblick Bürgerbeirat Eigene Scholle

Am 23. Juli waren wir beim Bürgerbeirat der Eigenen Scholle zu Gast. Als Göttiner Bürgerinitiative Naturnaher Ortsteile beschäftigen wir uns vor allem mit den Verkehrsproblemen des südlichen Stadtgebietes. Dazu haben wir mit dem Bürgerbeirat eine unabhängige Zusammenarbeit zur Mitwirkung bei der Verbesserung der Probleme der südlichen Verkehrsanbindung vereinbart.

von (Kommentare: 0)


Warum wir weiter machen

Liebe Mitglieder, werte Gäste

heute wenden wir uns zuerst mit einem Lichtblick an euch. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD, CDU, LINKEN
und GRÜNEN werden in der nächsten Stadtverordnetenversammlung einen Beschlussantrag einbringen, der
vorsieht den Beschluss 308/2019 zum Ausbau des Paterdammer Wegs zurückzunehmen. Wir sind an dieser
Stelle vorsichtig optimistisch und werden euch über den Ausgang der Abstimmung informieren...

von (Kommentare: 0)

- Offener Brief - an alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung mit der Bitte um Stellungnahme

Sachargumente erfolgreich ignoriert !?

Nun ist es also amtlich: der Beschluss zum Ausbau des Paterdammer Weges ruht. Er ruht? Wieder einmal hat uns die SVV überrascht und ist dem einstimmigen fraktionsübergreifenden Votum des Petitionsausschusses nicht(!) gefolgt.

von (Kommentare: 0)

Einstimmigkeit im Petitionsausschuss

Der Petitionsausschuss hat am 04.03.2020 einstimmig dafür gestimmt, der SVV zu empfehlen, den Beschluss 308/2019 zurückzunehmen sowie einen Workshop mit Fachpersonal und Bürgerbeteiligung zu bilden, um dem Verkehrsproblem Ziesarer Landstraße, Wilhelmsdorfer Straße und Kreuzung Otto Sidow Straße entgegenzuwirken