Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald

von (Kommentare: 0)

Es muss Alternativen zur Abholzung von soviel Wald geben

Für die Erhaltung von 4.000.000 m² Wald im Süden der Stadt Brandenburg bzw. im Norden der Gemeinde Kloster Lehnin - So das Motto der Veranstaltung unserer Bürgerinitiative.

Sehr viele Bürger und Bürgerinnen waren gestern zu Gast bei der Informationsveranstaltung zum geplanten Großindustriestandort mitten im Wald zwischen Göttin und Krahne. Unsere Bürgerinitiative nahm somit an dieser Stelle die Aufgaben des Oberbürgermeister Steffen Scheller (Brandenburg an der Havel) und des Bürgermeisters Uwe Brückner (Kloster Lehnin) wahr, die über dieses Großvorhaben bisher nur marginal aufgeklärten. Niemand von offizieller Stelle war bisher bei den mehr als 2500 Bürger*innen, die in den dicht angrenzenden Dörfern und Ortsteilen wohnen und äußerte sich zu diesem geplanten Großindustriegebiet. Das ist kein wertschätzender Umgang und sorgt für Unverständnis.

Die Menschen waren schockiert über die Folgen für die Natur und Umwelt und verärgert darüber, dass niemand sie über die Einspruchsfrist aufklärte. Wir haben gestern sehr ausführlich informiert, unseren Standpunkt dargelegt und konnten einen enormen Zuspruch erfahren.

Wir stellen klar! Die Göttiner Bürgerinitiative – Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V. ist nicht gegen Industrieansiedlungen aber es muss im Jahr 2022 Alternativen zu der Abholzung von 4.000.000 m² Wald gegeben. Keine Ersatzpflanzungen, wenn sie denn überhaupt vollzogen werden, können diesen Wald in seiner Funktion für das Klima und den Artenschutz in den nächsten 50 Jahren ersetzen.  Die große Gefahr der Austrocknung eines Moors im Naturschutzgebiet Roßdunk wird im Zusammenhang mit den Abholzplänen bereits heute von der Unteren Naturschutzbehörde angemahnt.  Seeadler, Kraniche und andere geschützte Tiere sind gefährdet. Auch lehnt die Fachgruppe Wasser der Stadt Brandenburg aus wasserhaushaltlicher Sicht das Gesamtvorhaben ab.

Es muss andere Wege geben!

Robert Thiele

Göttiner Bürgerinitiative – Naturnahe Orts- und Stadtteile e.V.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.