GBNO

Industriegebiet an der A2

Der Film ist aus November 2021 und ursprünglich an unsere Mitglieder gerichtet,
beschreibt den Sachverhalt aber sehr umfassend. Das Industriegebiet ist in seiner Planung mittlerweile in der Größe verdoppelt worden.

Großindustrieller Vorsorgestandort identifiziert

Die Regionale Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming hat den Entwurf des Regionalplans Havelland-Fläming 3.0 vom 05.10.2021,

bestehend aus textlichen Festlegungen, Festlegungskarte, Begründungen und dem zugehörigen Umweltbericht gebilligt und die Eröffnung des Beteiligungsverfahrens sowie die öffentliche Auslegung der Unterlagen nach § 9 Absatz 2 ROG, in Verbindung mit § 2 Absatz 3 Gesetz zur RegBkPlG, beschlossen.

Darin enthalten ist ein rund 400 Hektar großes Areal, das in der ursprünglichen Variantenuntersuchung noch nicht eingeflossen war.

Nun ist es aber identifiziert: Der Regionalplan 3.0 sieht einen großindustriellen Vorsorgestandort (GIV) zwischen Paterdamm, Göttin und Krahne vor.

Die Auswirkungen wären enorm. Ein so gut wie vollständig bewaldetes Gebiet, das uns eine unmittelbare Entlastung, Erholung und Entschleunigung bietet, steht zur Disposition.

Wir sagen: NEIN! Bitte unterstützt uns, ein bis zu 400 Hektar großes Waldgebiet zu erhalten!

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein, sich auf unserer Informationsveranstaltung am 13.05.2022 ab 18 Uhr einen umfangreichen Überblick zu verschaffen.

Wir werden Sie zum
- anstehenden Beteiligungsprozess,
- die Auswirkungen auf die unmittelbaren Ortslagen, Schutzgebiete sowie
- die Abwägung der Regionalversammlung in Bezug auf die Stellungnahmen unserer Stadtverwaltung, umfassend informieren.

Mit Ihrer Unterstützung leisten Sie einen wichtigen Einsatz, den wertvollen Erhalt unserer unmittelbaren Schutz- und Naherholungsgebiete zu sichern.

Vielen Dank!

Regionalplan Havelland-Fläming 3.0

Sachverhaltsermittlung und Abwägungsentscheidungen
zur Festlegung des
großflächigen gewerblich-industriellen Vorsorgestandorts
„Brandenburg an der Havel-Paterdamm / Kloster Lehnin-Krahne“

 

(September 2021)

 

Unsere Ziele

Vereinszweck [Auszug aus der Satzung]

  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  • Die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, einschließlich des Klimaschutzes.
  • Die Vereinigung ist unabhängig und parteiübergreifend.
  • Der Zweck der Vereinigung wird u.a. erfüllt durch:
    a. Sicherung, Entwicklung und wo möglich Wiederherstellung der Lebensräume der einheimischen Tier- und Pflanzenarten
    b. das Halten von Vorträgen und Seminaren, die dazu beitragen das Verständnis für die Bedeutung von Natur-, Klima-, und Umweltschutz und biologischer Vielfalt zu erhöhen. Hier soll auch auf den Zusammenhang zwischen Umweltschutz und Städtebau bzw. Straßen- und Verkehrsplanung hingewiesen werden
    c. das Schaffen von Onlineangeboten, die dazu beitragen das Verständnis für die Bedeutung von Natur-, Klima, und Umweltschutz und biologischer Vielfalt zu erhöhen
    d. Erarbeitung und Etablierung von Informationsmaterialien zum Thema Natur-, Klima-, Umweltschutz und biologischer Vielfalt
    e. Planung, Aufbau und Pflege von…
    - extensiven Obstbeständen in Ortsrandlagen und Ortslagen,
    - Schmetterlingsgärten und Wildbienenhäuser,
    f. Planung, Aufbau und Unterhaltung von Nisthilfen für Vögel, Insekten und Fledermäuse,
    g. Anlegen und Pflegen von Staudenbeeten und heimische Hecken (einschließlich Totholzhecken)
    h. Anlegen von Lesesteinhaufen
    i. Anlegen von Trockenmauern
    j. Erhalt von Alt- und Biotopbäumen
    k. Einbringung von heimischen Baumarten in vorhanden Waldbeständen
    l. Planung bzw. Bau von Tränken für Insekten und Vögel
    m. Gestaltung von Waldrändern
    n. Gewässersanierung und Gewässerrenaturierung
    o. Erhaltung und Entwicklung von Bauerngärten
    p. Mitwirkung als Berater im Sinne des Vereinszwecks in parlamentarischen und außerparlamentarischen Gremien und gesellschaftlichen Einrichtungen (z.B. Diskussion zu Gesetzesentwürfen, Planungs- und Genehmigungsverfahren).
    q. Initiieren und Durchführen von Demonstrationen, die dazu beitragen das Verständnis für die Bedeutung von Natur-, Klima-, und Umweltschutz und biologischer Vielfalt zu erhöhen.
    r. Schaffung geeigneter Bedingungen für die praktische und inhaltliche Arbeit der Mitglieder, dazu zählt z.B.
    - Aufbau eines Schulungs- und Vortragsraums,
    - Beschaffung von notwendigen Arbeitsmitteln zur Umsetzung der Satzung,
    - Herstellung und Herausgabe von Informationsmaterialien zur Koordination und Information der Mitglieder und aller Interessenten.

GS1

Absolut sehenswert, Video von Ben Lorenz über NSG Bruchwald Rosdunk